Sie befinden sich auf dem Archiv der Website der Neuapostolischen Kirche Norddeutschland.
Seit dem 19.6. ist unsere neue Website zu finden unter: http://www.nak-nordost.de

Drucken
Sie sind hier: Gruppen / Kindertage '14 / Bezirke Pasewalk und Neubrandenburg
Donnerstag, 09. Dezember 2021

15.06.2014 Kindertag in Penzlin – Kirchenbezirke Neubrandenburg und Pasewalk

„Werfet eure Netze aus!“ Welche Netze denn? Na klar, die Kinder, die an diesem Morgen in die „Neue Burg“ in Penzlin kommen, wissen, hier geht es um ein Gleichnis, welches Jesus selbst erzählt hat. Aber was hat dies mit uns zu tun?

Sonntagmorgen gegen 9:30 Uhr: So nach und nach treffen die Kinder und ihre Betreuer in dem tollen Haus mit dem schönen Park ein. Gleich am Eingang wartet schon die erste Überraschung: Erst einmal werden die Kinder kreativ. Jedes Kind gestaltet einen großen oder kleinen Fisch aus Pappe bzw. Papier. Das sieht doch schon einmal lustig bunt aus. Jedes Fischlein bekommt einen Draht. Wozu nur? Na, mal sehen. Nun heißt es im liebevoll hergerichteten Gottesdienstraum Platz zu nehmen, in dem der Kinderchor bereits von den vielen Sachen, die die Menschen machen und dem was Gott nur allein kann, singt.

Mit dem gemeinsam gesungenen Lied „Ich bete an die Macht der Liebe“ (GB 221) beginnt der Gottesdienst, den unser Bischof Knobloch leitet. Nach einem herzlichen Gebet, das schon alle Freuden, aber auch Sorgen der kleinen und großen Gottesdienstbesucher einschließt, hören wir das Textwort: „Wiederum gleicht das Himmelreich einem Netz, das ins Meer geworfen ist und Fische aller Art fängt.“ (Matthäus 13,47) Nun hören wir vom Kinderchor, der erneut instrumental begleitet wird: „Wie groß, wie groß ist Gottes Liebe“ („Stimmt mit ein“ Nr. 78) In einer anderen Strophe heißt es, dass Gottes Liebe so tief wie das weite Meer ist. In vielen weiteren Vorträgen gestaltet der Kinderchor den gesamten Gottesdienst mit.

Ah, jetzt bekommt das große Fischernetz hinter dem Altarbereich einen Sinn. Der Bischof fordert die Kinder auf, ihre bunten Fische ins Netz zu setzen, na das wird ja wirklich ein Gewimmel. Kein Fisch gleicht dem anderen. Nun erfahren wir, was Jesus meint, wenn er sagt, dass das Himmelreich einem Netz gleicht, das ins Meer geworfen wird. Es ist ein Angebot an die Menschen, welches es ermöglicht, wieder in Gottes Nähe zu kommen. So ein Netz wird aus vielen verschiedenen Fäden gewoben, wie Nächstenliebe, Verständnis, Hilfsbereitschaft, Nett-sein, Vergebungsbereitschaft. Den Kindern fällt eine Menge dieser Dinge ein, sie erzählen davon, dass Jesus sich selbst auch so verhalten hat.

Nach einem fröhlichen Vortrag auf dem Flügel und einer Querflöte berichtet Bezirksältester Gottschalk davon, wie gut es tut, anderen zu helfen und zu erleben, wie einem auch geholfen wird. Das ist schon etwas Besonderes.

Priester Teichert erzählt uns, wie schwierig es war, das Fischernetz auszubreiten. Es war wohl lange nicht benutzt worden. Ganz schnell ging es dann kaputt. Also Obacht, wir haben ja gerade gelernt, was Jesus mit dem Netzvergleich gemeint hat.

Auch für die Kinder ist die Sündenvergebung und Feier des Heiligen Abendmahls ein wichtiger Bestandteil ihres besonderen Gottesdienstes. Mit einem herzlichen Gebet wendet sich unser Bischof noch einmal an unseren treuen Gott. Nach dem Schlusssegen hören wir vom Kinderchor den Vortrag: „Jeden Tag ist Gott bei mir“ („Stimmt mit ein“ Nr. 67)   

Schön, dass wir alle noch zusammen bleiben können. Die Feuerwehr ist vorgefahren und bringt uns Mittag. Was wohl? Fischstäbchen und Pommes! Schnell sind die Tische und Stühle draußen besetzt und alle lassen es sich schmecken. Wer hat schon einmal eine echte Feuerwehrvorführung gesehen? Hinter deren Wasserspritze ist mächtige Power und die Technik fachmännisch erklärt zu bekommen, interessiert auch so manchen Großen.

Schon haben die Kinder die Angebote in der Turnhalle entdeckt. Eine richtige Kletterburg gibt es, der Fußball rollt in Rekordgeschwindigkeit. Draußen warten kreative Angebote nicht lange auf Annahme. So ein selbst gestalteter Beutel ist doch eine schöne Erinnerung an diesen Tag. Auch Dosenwerfen, alle sind liebevoll gestaltet, und Geschicklichkeitsspiele fehlen nicht. Ein Planschbecken mit selbst gebastelten Fischen wird von den Kleinen eifrig genutzt.

Wohltuend sind die vielen Gespräche, zu denen in entspannter Atmosphäre Gelegenheit ist. Kaffee und Kuchen laden ein. Als Andenken erhält jedes Kind ein blaues Armband mit dem Schriftzug: „Werfet eure Netze aus“ – Kindertag 2014. Welche Netze, das haben wir heute gelernt und wir wollen das Angebot nutzen.

DANKE lieber Gott und DANKE an alle Helfer – wir freuen uns auf den nächsten Kindertag!

Bilder zum Kindertag finden Sie unter der Bezirksseite Neubrandenburg.